Alte Vorsätze

 

Und pünktlich zum Jahresende stellt sich wieder die Frage: Welche Dinge nehme ich mir vor, was will ich im nächsten Jahr umsetzen? Auf die Gefahr hin, eine unangenehme Frage zu stellen: Was haben Sie sich letztes Jahr vorgenommen und was davon haben Sie erreicht? Verschiedene Gründe führen dazu, dass wir Ziele nicht erreichen. Die folgende Aufzählung enthält einige Erklärungen – Welche trifft auf Ihre unerreichten Ziele oder „alten Vorsätze“ zu?

Negative Formulierung: Sie haben eine ungünstige Beschreibung gewählt. „Nicht noch mehr zunehmen“ ist der Erfahrung nach ein Ziel, das unser Gehirn schlecht verarbeiten kann. Mit der Form „Mein Gewicht halten“ drücken Sie auf den ersten Blick dasselbe aus. Jedoch sollte sich ein spürbarer Unterschied ergeben, ganz nebenbei fehlt in der zweiten Version der Vorwurf an Sie selbst.

Unkonkretes Zielbild: Eigentlich haben Sie Ihr Ziel gar nicht vor dem inneren Auge? Können es sich nicht konkret vorstellen, wie es aussehen soll, wenn Sie das Ziel erreicht haben? Dann könnte es sein, dass Sie noch nicht das eigentliche, wirkliche Ziel gefunden haben. Das sollten Sie sich nämlich in leuchtenden Farben vorstellen können. Hinterfragen Sie auch, ob es wirklich Ihr Ziel ist, nach dem Sie da streben, oder ob es Ihnen womöglich untergemogelt wurde. Was wollen SIE wirklich? Nur das können Sie auch erreichen, anstatt an etwas zu arbeiten, um anderen zu gefallen.

Zu viel: Sie haben unrealistisch große Ziele für sich formuliert oder sich so viel Verschiedenes vorgenommen, dass Sie nicht wissen, wo Sie beginnen sollen. Das ist ein typischer Fehler, der zu einer regelrechten Lähmung der Zielerreichung führen kann. Hier hilft zum einen Prioritäten setzen und aussortieren. Konzentrieren Sie sich zunächst auf ein, maximal zwei Themen. Und hinterfragen Sie, welche Ziele schwer gemeinsam zu erreichen sind: Ihrem Arbeitgeber zu kündigen und Nichtraucher zu werden sind zwei große Ziele, aber auch enorme Stressfaktoren. Ersparen Sie sich ein Scheitern und gehen Sie nicht beides gleichzeitig an! Wenn Ihr Ziel zu groß ist, zerlegen Sie es in Teilziele und machen Sie einen Zeitplan, wie lange die einzelnen Phasen dauern sollen.

Keine Messung: Sie sind sich gar nicht so sicher, ob Sie die guten Vorsätze aus dem letzten Jahr erfüllt haben? Dann waren diese vermutlich eher diffus formuliert und nicht mit einer Möglichkeit ausgestattet, den Erfolg sichtbar zu machen. Gute Ziele wirken nicht in den luftleeren Raum hinein, sondern sind irgendwann erreicht. Ob Sie das an einem Zeitpunkt, einem Ereignis, einem Gefühl, einer Rückmeldung von außen festmachen, bleibt Ihnen überlassen.

Unflexibel: Sie haben Ihre Ziele so starr festgelegt, dass Sie nicht mehr auf Unvorhergesehenes reagieren können. Wenn sich herausstellt, dass Sie die Klavierstunden doch nicht mit Ihrer Arbeitszeit vereinbaren können, sollten Sie nicht gleich die Flinte ins Korn werfen. Sie haben sich eben vertan, jetzt korrigieren Sie die Planung und finden einen anderen Termin. Der Lehrer kann auch am Wochenende und kommt sogar ins Haus? Perfekt!


Wie wäre es also, anstatt jedes Jahr neue Ideen auf Ihren vorhandenen Berg zu hieven, sich die Vorsätze nochmal vorzunehmen, die Sie 2016 nicht erfüllen konnten? Was bedeutet es genau, „mehr Sport zu treiben“? Wann wären Sie zufrieden? Mehr als jetzt soll es sein? Wie oft ist das? Wann haben Sie in der Woche die Zeit, die zusätzlichen Einheiten zu absolvieren? Zu wessen Kosten geht das? Müssen Sie im Büro früher gehen? Den Kegelabend ausfallen lassen? Eine Kinderbetreuung organisieren? Wie oft prüfen Sie Ihre Erfolge? Wie belohnen Sie sich? Wieso wollen Sie das? Was können Sie noch tun, um Ihren neuen, gesunden Lebensstil zu unterstützen?

 Sie sehen schon, Fragen über Fragen. Fangen Sie im kommenden Jahr an, mehr Fragen zu Ihren alten Vorsätzen zu stellen und beantworten Sie diese nach und nach, anstatt über die Jahre immer mehr festgefahrene Sätze zu generieren, wie Sie sein müssten, um endlich zufrieden zu sein. Finden Sie aber auch ein gesundes Maß und nehmen Sie sich Zeit, wertzuschätzen: Sie haben im letzten Jahr vieles erreicht. Was war das? Lassen Sie auch die guten Dinge Revue passieren und beglückwünschen Sie sich. Sie waren erfolgreich. Hatten einen schönen Urlaub in der Ferne oder zuhause. Haben ein Geschäft abgeschlossen. Jemandem ein schönes Geschenk gemacht. Etwas Interessantes gelernt. Einen Kunden akquiriert. Etwas Neues begonnen. Nette Menschen kennengelernt. Eine schwierige Zeit überstanden. Gelacht, geliebt und gut gegessen. Anderen geholfen. Genießen Sie Ihr neues Jahr!